Dieses Grundprinzip treibt uns voran!

Um den verschiedenen Anforderungen und Belastungen gerecht zu werden, benötigt es eine umfassende und mehrstufige Technologie. Daher haben wir uns für die Membran-Technologie entscheiden. Je nach Herkunft enthält das Wasser mehr oder weniger gelöste Stoffe, wie beispielweise Schwermetalle, Uran, Nitrat, Hormone, Rost, Keime, etc…

An Stellen, wo das Wasser nicht so rein ist, setzt unsere Technologie an.

In einem natürlichen Wasserkreislauf, verdunstet Wasser, steigt auf und kommt als Regen wieder zur Erde zurück. Der Regen versickert in der Erde und sammelt sich in unterirdischen Wasseradern. Kein Tropfen Wasser geht verloren. Somit findet in der Natur ein natürlicher Reinigungs- und Energetisierungsprozess statt. Und dieses Wasser tritt als Quellwasser aus einer naturbelassenen Quelle hervor. Nur leider ist heute der Zugang zu Wasser aus artesischen Quellen durch unsere wachsende Industriegesellschaft nicht mehr so einfach.

Deshalb gehört die Überprüfung des Trinkwassers zu einer wichtigen Aufgabe, im Wasser können bis zu 2.000 unterschiedliche Substanzen und Stoffe enthalten sein. Nach der deutschen Trinkwasserverordnung müssen nur sehr wenige Substanzen auf festgelegte Grenzwerte überprüft werden. Bei Mineralwässern sogar noch weniger. Kritische Belastungen, wie Arzneimittelrückstände, Belastungen aus der Landwirtschaft, Stagnationswasser oder Keime und Bakterien, werden dabei oft zu wenig beachtet. Gerade Medikamente oder Hormone werden in unserer immer älteren Gesellschaft künftig zu einem wichtigen Thema.

Wir haben Geräte und Techniken entwickelt, die es ermöglichen Wasser zu verändern, damit es wieder seine ursprüngliche Quellwasser-Qualität erhält. Deshalb ist es unser Ziel, jedem Menschen den Zugang zu reinem Wasser zu ermöglichen, um mehr Lebensqualität, Genuss und Nutzen zu bieten. Aufklärungsarbeit spielt dabei eine zentrale Rolle. Unsere Gesellschaft macht sich trotz all der Umweltskandale und Verschmutzungen immer noch zu wenige Gedanken um das tägliche Trinkwasser.

Osmose – ein natürliches Prinzip

Die Osmose stützt sich auf einen natürlichen Prozess. Sie findet in der Natur statt, zum Beispiel, wenn Pflanzen Wasser aus dem Boden ziehen, oder in der menschlichen Zelle beim Austausch von Stoffen über die Zellmembran.

Trennt man zwei unterschiedlich konzentrierte Flüssigkeiten durch eine Membrane entsteht osmotischer Druck. Das Wassermolekül bewegt sich dann grundsätzlich von der höher zur weniger konzentrierten Lösung.

Davon abgeleitet – die Membran-Technologie

Bei der Membran-Technologie wird das zuvor beschriebene Osmose-Prinzip umgekehrt. Auf der Seite mit dem Rohwasser wird Druck erzeigt (höhere Konzentration), der das Wasser dazu bringt durch die halbdurchlässige Membrane auf die andere Seite zu wandern (niedrigere Konzentration). Die unerwünschten gelösten Stoffe bleiben wegen ihrer Größe dabei zurück. Diese werden mit dem Abwasser wieder weggespült.

Entwickelt wurde diese Membran-Technologie von der NASA und findet in verschiedenen Bereichen, wo reines Wasser benötigt wird, ihre Anwendung. Neben der Meerwasserentsalzung und Dialyse (Medizin), gewinnt diese Technologie auch bei Privathaushalten in der Trinkwasseraufbereitung stetig an Bedeutung.

Die Membrane ist das Kernelement der Wasseraufbereitung.

Die Qualität der Membrane ist von großer Bedeutung. Um den Qualitätsanforderungen gerecht zu werden, nutzen wir besonders hochwerte Membranen. Zum Schutz der hochwertigen Membrane gibt es verschiedene Filter- und Veredlungsstufen, die je nach individuellem Bedarf an den Kunden angepasst werden.

Die Membran-Technologie ist eine sehr wirksame Methode der Trinkwasseraufbereitung, bis zu 99 % aller im Wasser befindlichen Stoffe können so entfernt werden.